Schutzkonzept und Quarantäneregeln bei Virusmutation

Das Schutzkonzept des Kantons für die obligatorischen Schulen 1H-11H wurde am 29. Januar 2021 aktualisiert.

Die wichtigsten Änderungen betreffen die Anweisungen bezüglich Quarantäneregelungen im Fall von Virusmutationen. Es wurde insbesondere folgendes festgelegt:

Jede Person, die positiv auf die neue Variante getestet wurde, wird für mindestens 10 Tage ab dem Auftreten von Symptomen oder ab dem positiven Testergebnis in Isolation gesetzt.

Das vom Kantonsarztamt durchgeführte Contact-Tracing bezieht sich normalerweise auf die 2 Tage vor Auftreten der Symptome, kann aber bis zu 5 Tage zurückreichen.

Je nach Resultat des Contact-Tracings können Personen, die im gleichen Haushalt wie die engen Kontaktpersonen leben, oder weitere enge Kontaktpersonen 2. Grades für die Dauer von 10 Tagen unter Quarantäne gestellt werden.

Das Kantonsarztamt kann die Quarantäne für die gesamte oder einen Teil der Klasse aufheben, wenn die Hygienemaske strikt getragen wurde.

Kinder unter 12 Jahren gelten als enger Kontakt, auch im schulischen Umfeld.

Ab dem 5. Tag nach dem ersten Kontakt mit der positiv getesteten Person wird unabhängig vom Alter bei engen Kontaktpersonen ein Test durchgeführt. Ein negatives Testergebnis verkürzt die Quarantänezeit von 10 Tagen nicht.

Hier  finden Sie das aktuelle Schutzkonzept vom 29. Januar 2021.